Unternehmenswerte-Zwischen hohler Phrase und Kompass

Über das Thema Unternehmenswerte wird immer häufiger gesprochen und es gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Das ist auch gut so. Denn Unternehmen, die die passenden Werte definiert haben und danach handeln, heben sich von der Konkurrenz ab. Aktuell sind 3 verschiedene Tendenz hinsichtlich Unternehmenswerte erkennbar:

1. Unternehmen haben klar definierte Werte, leben diese im täglichen Geschäft, kommunizieren sie aber nicht proaktiv nach außen, um beispielsweise potenzielle Bewerber*innen anzuziehen.
2. Unternehmen haben klar definierte Werte, kommunizieren diese nach außen, leben sie aber nicht im täglichen Geschäft. Oft handelt es sich lediglich um Phrasen, die einst von Agenturen oder der Marketingabteilung als „Werbemaßnahmen“ verstanden wurden und nun einen schönen Schein aufrecht halten 
3. Es gibt schlicht keine definierten Unternehmenswerte. Vor einiger Zeit war dies oft bei Neugründungen erkennbar. Die Unternehmenskultur wurde dann “informell” durch die Handlungen der Personen erkennbar.

Dabei schaffen echte Unternehmenswerte Orientierung. Sie wirken wie ein Leuchtturm und strahlen nach innen und außen. Aktuelle Untersuchungen (z. B. PWC, Glassdoor) zeigen, dass Arbeitnehmer*innen sich nicht nur von einer klaren Wertedefinition angesprochen fühlen, sondern sich diese auch wünschen. So geben in einer Studie rund 80 % der befragten Bewerber*innen an, sie würde sich nicht bei einem Unternehmen bewerben, dessen Werte ihren eigenen widersprechen. 

Wer also den Fachkräftemangel besiegen will, sollte sich mit den Unternehmenswerten beschäftigen. Sie finden, schärfen, kommunizieren – aber vor allem leben. Im täglichen Miteinander.

Wie findet man Unternehmenswerte?

Um die Unternehmenswerte zu finden und zu kommunizieren bieten sich drei unterschiedliche Möglichkeiten an:

Top-Down

Die Top-Down-Variante, bei der die Gründer oder Geschäftsführung die Werte definieren und diese dann den Mitarbeitenden vorstellen. Diese sollen dann davon überzeugt werden, die vorgestellten Werte nach innen und außen zu vertreten und sich entsprechend zu verhalten. Das kann klappen, wenn die Mitarbeitenden diese Werte tatsächlich auch vertreten. Oft ist dies aber nicht oder zumindest nicht vollumfänglich der Fall. Dann führen die vorgegebenen Werte eher zu Unmut. Womöglich fühlen sich die Mitarbeitenden dadurch sogar fehl am Platz oder empfinden eine Diskrepanz zwischen den kommunizierten und den täglich erlebten Werten. Diese Variante führt also mit großer Wahrscheinlichkeit nur dann zum Erfolg, wenn Sie schon immer Ihre Mitarbeitenden wertebezogen ausgewählt haben. 

Sinnvoll kann dieses Vorgehen vor allem in der Start-up-Phase eines Unternehmens sein. Zudem ist es passend, wenn ein Unternehmen inhabergeführt ist, da die Werte auch immer von den Gründern geprägt sind. 

Bottum-Up

Bei bestehenden Unternehmen mit mehreren Mitarbeitenden ist die Bottom-Up-Variante erfolgversprechend. Denn die Mitarbeitenden werden aktiv am Prozess der Wertedefinition beteiligt. In gemeinsamen Workshops finden Unternehmensleitung und Mitarbeitende heraus, was sie gemeinsam antreibt, was ihnen wichtig ist, was die Besonderheit des Unternehmens und seiner Menschen ist. 

Um überhaupt gemeinsame Werte zu finden, bedarf es ein wenig Zeit und Geduld. Außerdem sind die richtigen Fragen wichtig, um eindeutige Antworten zu erzielen. 

Eine Kombination aus beidem

Wenn beide Möglichkeiten, also Top-Down und Bottom-Up kombiniert werden, profitieren Unternehmen auch von den jeweiligen Vorteilen. Dabei kann die Leitungsebene mit den Inhabern einen Prozess zur Wertefindung durchlaufen und die Mitarbeitenden werden in einem geführten Findungsprozess begleitet. Auf diese Weise hat man eine Art doppelte Prüfung und kann zudem schauen, dass es ein gemeinsamer Weg entsteht.

Fazit:

Die Unternehmenswerte sollten ganz klar immer erkennbar sein, egal, ob im Zusammenspiel mit Kunden oder Bewerbern, der Öffentlichkeit oder im Team. Insgesamt bringt der Prozess, die eigenen Werte zu finden und zu überprüfen, mehr Klarheit ins Unternehmen. Diese Klarheit ist Gold wert − gerade, wenn es um die Findung und Bindung neuer Mitarbeitenden geht. 

Wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie die eigenen Unternehmenswerte finden können, holen Sie sich Hilfe. Der Blick von außen und die Neutralität einer dritten Person, z. B. eines Coaches, hilft sehr, die Mitarbeiter zu öffnen und gut einzubeziehen.

Über EpicWork

Die EpicWork AG hat sich voll dem Thema Arbeitgeberattraktivität verschrieben. Im Gegensatz zu konventionellen Beratungsunternehmen basiert unser Ansatz auch auf Softwaretools und der Umsetzung von Maßnahmen. Nur so werden aus guten Ideen auch erfolgreiche Ergebnisse. Wir unterstützen Unternehmen auf dem Weg zum Spitzenarbeitgeber durch Analyse, Beratung und Umsetzung in den Bereichen Unternehmenskultur, Arbeitgebermarke und Führungskultur.