Wir arbeiten jeden Tag daran, eine bessere Arbeitswelt zu schaffen. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen unsere Vision, unser Warum und unsere Werte vorstellen.

 
 
 
 

Die Vision

α

“Eine bessere Arbeitswelt schaffen, die Menschen täglich begeistert, inspiriert und die Gesellschaft positiv verändert.”

 
Wir sind EpicWork
Wir glauben, dass...
Menschen der Grund für Erfolg oder Misserfolg von Organisationen sind und sie nach Glück und Sinn streben. Sie wollen Teil von Gemeinschaften sein und zu etwas Größerem beitragen.
Wir sind EpicWork
Wir glauben, dass...
jedes Unternehmen ein Spitzenarbeitgeber werden und eine außergewöhnliche Unternehmenskultur entwickeln kann.
 
 

Das Warum/Der Sinn




"Menschen zu exzellenten Ergebnissen inspirieren und begleiten, damit Wenige den Status Quo der Mittelmäßigkeit positiv ändern."


Was Gründer Sebastian Bluhm zu der Frage nach dem WARUM brachte und wie sich daraus die Grundsteinlegung der Gründungsidee formte, erfahren Sie in seinem Brief.
 
 
 
 
 
 
 
Hannover, Januar 2020
 

Es war am 28.1.2019, mehr als 12.000 Meter über dem Meer bei 850 km/h, als inmitten des Atlantischen Ozeans das Warum des zukünftigen Unternehmens aufgeschrieben wurde. Ich war gerade mit dem Flugzeug auf dem Weg von Hannover nach Pittsburgh in den USA. Nach mehr als sieben Jahren Wartezeit war ich als erster Deutscher auf dem Weg zu einem außergewöhnlichen Eishockey-Wohltätigkeitsturnier. Nachdem ich aus Neugier im Alter von 20 Jahren, während der Unizeit, mit dem Eishockey als Hobby begonnen hatte, stand ich vor einem Treffen mit einigen der besten Eishockeyspielern aller Zeiten und begeisterten Spielern aus aller Welt.
Bis vor wenigen Jahren hätte ich mein eigenes WARUM oder meinen unbewußten Antrieb nicht benennen können. In einer sehr oberflächlichen Welt, funktionierte ich handwerklich betrachtet vorzüglich. Ich übernahm sehr gerne Herausforderungen und Verantwortung und scheute auch kein Risiko. Wahre Freude über das Erreichen von tollen Zielen kam dabei aber nie wirklich auf. Der Weg war am Ende das Ziel. Ich perfektionierte meine Arbeitsweise und trainierte diese wie ein Spitzensportler. In einem solchen Spiel geht man langfristig jedoch nicht als „Sieger“ vom Feld.
Die Frage nach einem Sinn und den Beweggründen wurden immer größer, je weniger materielle Notwendigkeiten und Ziele es zu erreichen gab. Wenn man sich ehrlich und in Ruhe mit sich selbst beschäftigt (machen ganz wenige, ich davor auch nicht), findet man einen gewissen roten Faden in seinem Leben. Bei mir zeigte sich, dass ich immer schon den herrschenden Status Quo unbewußt ablehnte. Sagten alle „dies geht nicht“, „haben wir immer schon so gemacht“ oder es sei schlicht verrückt, stieg mein Interesse merklich an.
Die meisten Dinge in meinem Leben betrachtete ich immer unter dem Aspekt der Außergewöhnlichkeit, dem Hinterfragen von Konventionen und dem bewußten Brechen von Regeln. Großartige Ergebnisse, neue Erkennisse oder Exzellenz entstehen eben nicht im großen Konsens der Mehrheit oder Masse - die führt oft zu Trägkeit und Mittelmäßigkeit. Ich glaube fest daran, dass große Veränderungen durch Einzelne oder Wenige immer möglich sind, auch gegen alle vermeintlichen Wahrscheinlichkeiten. Ich möchte damit gerne meinen Beitrag leisten, um diese Welt am Ende meiner Zeit, besser zu verlassen, als ich sie vorgefunden habe.
Bei 12.000 Metern Höhe entstand also der Kern eines neuen Unternehmens, welches erst sechs Monate später wirklich gegründet wurde. Es war die Grundsteinlegung einer Gründungsidee, noch bevor der Name oder der Tätigkeit genau definiert war.
Das Warum der heutigen EpicWork AG: „Menschen zu exzellenten Ergebnissen inspirieren und begleiten, damit Wenige den Status Quo der Mittelmäßigkeit positiv ändern.“

Ich kann jeden nur bestärken, bei einer Gründung und dem damit verbundenen Beginn einer Reise die Frage nach dem tiefen Kern und dem Warum des Tuns zu fragen. Damit entsteht eine Basis, auf dem alle folgenden Dinge problemlos aufbauen können.

Ihr
 
 
 
parallax background

Die Werte

 
 

MUT

Bewahre und finde deine kindliche Neugier und den Hunger auf Neues, um ungewöhnliche Dinge zu wagen!
 

AUSDAUER

Lerne und lebe Selbstdisziplin und geh als Vorbild voran!
 

ZUVERSICHT

Habe unerschütterliches Vertrauen auf etwas Gutes in allen Dingen!
 

HINGABE

Verfolge Ziele mit voller Leidenschaft und genieß Erfolge in Demut und Dankbarkeit.
 

POSITIVE HALTUNG

Such den Austausch mit Menschen, lerne von jedem und vertrete eine positive Haltung!
 

Die Herausforderungen der Arbeitswelt

Der digitale Wandel und die Globalisierung führen zu einer Beschleunigung von Arbeit und einer Erhöhung der Komplexität. Die Transformation zu einer wissensbasierten Wirtschaft, erfordert von Organisationen schneller, flexibler und agiler zu handeln. Für den Menschen verschwimmt die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben, lebenslanges Lernen und Weiterbildung wird zum Standard.

Das EpicWork Konzept bedeutet:

EpicWork ist der Weg zu einer ausgezeichneten Unternehmenskultur und zur Weiterentwicklung von Organisationen, um schneller, sinnstiftender, flexibler und erfolgreicher zusammenzuarbeiten. Es sieht alle Menschen in einer Organisation als Quelle des Erfolgs und fördert alle Beteiligten passend zu ihren Aufgaben. Neuartig sind der epische Zweck, ein Fokus auf Resultate und die Erzielung von exzellenten Ergebnissen. Folgende Bausteine sind hier wichtig:

Großartige Unternehmenskultur

Jeder möchte Teil einer Gemeinschaft sein und einen wertvollen Beitrag zu einer größeren und positiven Sache leisten. Organisationen mit einem positiven und epischen Sinn (Vision), einem tragenden WARUM, passenden Werten und Eigenschaften, die diese Elemente leben und feiern, besitzen eine großartige Unternehmenskultur.

Führungskultur

Die Unternehmensführung und alle Führungskräfte sind wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Organisation. Gute Führung ist eine Quelle der Inspiration und lässt Menschen über sich hinauswachsen.

Weiterentwicklung

Die fachliche, aber vor allem menschliche Weiterentwicklung aller Mitarbeiter ist eine dauerhafte Aufgabe in Organisationen. Lebenslanges Lernen, positive Veränderungen und permanente Weiterentwicklung sind die Resultate einer lebendigen Lern- und Fehlerkultur.

Geschwindigkeit & Flexibilität

Das sprichwörtliche starre Abteilungsdenken, Hierarchien und Bürokratie machen eine Organisation langsam und träge. Wir setzen auf einen dynamischen Ansatz, ein Denken in Rollen statt in Titeln und auf möglichst flache (wenn nicht sogar keine künstlichen) Hierarchien.

Exzellente Ergebnisse

Der Fokus allen Handelns sollte immer auf das Erzielen von exzellenten Ergebnissen gesetzt werden, die sich durch ambitionierte Ziele und messbare Resultate und Teilschritte erreichen lassen.
 

Der Vorstand

Sebastian Bluhm

Sebastian Bluhm ist ein deutscher Unternehmer, Gründer und Investor, der sich dem Thema Arbeitgeberattraktivität in Deutschland verschrieben hat. Als Entrepreneur bricht er gerne Regeln und hinterfragt konventionelle Muster, um neue Dinge zu schaffen. So hat er damalig als Mitgründer und Vorstand, jetzt als Aufsichtsrat, der Profihost AG ein Unternehmen mit einer großartigen Unternehmenskultur mitgestaltet, welches bundesweit mehrfach ausgezeichnet wurde. Mit der EpicWork AG in Hannover baut er einen Komplettanbieter für Arbeitgeberattraktivität, um Unternehmen auf dem Weg zu einer besseren Arbeitswelt zu unterstützen. Ansonsten setzt er sich gerne außergewöhnliche Ziele und lebt seine Träume.
Kontakt:
 

Der Aufsichtsrat

Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr. Jürgen Taeger
Aufsichtsratsvorsitzender

Bis 2020 Universitätsprofessor für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Rechtsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. An der Universität Oldenburg leitete er den Studiengang 'Informationsrecht LL.M.'. Herr Taeger ist Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) und Mitglied des Vorstands der Stiftung der Oldenburgischen Landesbank (OLB). Er forscht und publiziert zum Wirtschaftsrecht, IT- und Datenschutzrecht.

Kontakt:

Till N. Hupe
Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender

Till-N. Hupe ist studierter Dipl.-Volkswirt und als selbständiger Steuerberater in der Kanzlei Hupe-Dietze-Wrede PartmbB in Braunschweig und Schönebeck tätig. Im Anschluss an das Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten in Göttingen und Bonn, war er bei einer der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften tätig. Im Jahr 2004 erfolgte die Bestellung als Steuerberater, im Jahr 2005 der Eintritt in die Kanzlei als Gesellschafter. Im Ehrenamt engagiert er sich im Rotary-Club.

Kontakt:

Eike Torben Lange
Aufsichtsrat

Eike Torben Lange ist Niederlassungsleiter des Standortes Hannover bei der Bethmann Bank AG. Als leitender Direktor führt er die 14 Mitarbeiter am Standort Hannover und verantwortet das Marktgebiet Niedersachsen und Ostwestfalen. Seit 2014 ist er in heutiger Funktion als Prokurist für die Bethmann Bank AG tätig. Er ist Mitglied im Sustainability Execution Board der Bank.

Im Ehrenamt ist Eike Torben Lange engagiert im Beirat der DIAKOVERE-Stiftung (Hannover), Stellv. Mitglied des Verwaltungsausschusses des Staatstheaters Braunschweig, Vorstand Sektion Hannover, Wirtschaftsrat der CDU e.V. und Stellv. Sekretär Rotary Club Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz.

Kontakt: