5 effektive Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung

Unsere Arbeitswelt befindet sich in einem Wandel und das Finden und Binden von Mitarbeitenden wird eine immer größere Herausforderung für Unternehmen. Die Tatsache, dass die Nachfrage an Fachkräften größer ist als das tatsächliche Angebot, verdeutlicht, dass wir uns längst auf einem Arbeitnehmermarkt befinden.

Unternehmen “bewerben” sich bei potenziellen Bewerbenden und versuchen gleichzeitig High-Performer an das Unternehmen zu binden. Die Basis der Mitarbeiterbindung ist dabei die Zufriedenheit der einzelnen Personen im Unternehmen. Besonders Führungskräften wird damit eine besondere Verantwortung zugesprochen. Die Maßnahmen zur Bindung der Mitarbeitenden sind umfangreich und sollten auch stets individuell gewählt und umgesetzt werden.

Allerdings gibt es 5 Maßnahmen, welche absolut unverzichtbar sind und einen großen Teil zur Zufriedenheit der Mitarbeitenden beitragen.

1. Gemeinsamer Wertekanon

Je besser die Mitarbeitenden zu Ihrem Unternehmen passen, desto leistungsfähiger und effizienter sind sie. Um überhaupt herausfinden zu können, ob einzelne Mitarbeitende passen, müssen die Unternehmenswerte erst einmal klar formuliert sein. 

Hilfreich ist es, sich Fragen zum eigenen Warum, Wie und Was zu stellen. Warum wurde das Unternehmen einst gegründet? Was soll es in der Welt verändern? Und wie findet dies täglich statt?

Dabei reicht es nicht, die Werte der Unternehmensleitung einfach bekannt zugeben, sondern es geht um gemeinsame Werte, diese sollten gemeinsam gefunden und formuliert werden. Gehen Sie schrittweise vor, dann profitieren Sie nicht nur von den klar kommunizierbaren Werten, sondern lernen auch Ihre Mitarbeitenden sehr gut kennen. 

Das Finden der Unternehmenswerte braucht Zeit, Geduld und Vorbereitung. Dann sorgen Unternehmenswerte aber auch dafür, dass sich das Unternehmen von den Mitbewerbern klar abheben kann und die einzigartige Unternehmenskultur sichtbar wird. Dieses Mehr an Sichtbarkeit strahlt wie ein Leuchtturm und zieht somit die passenden Mitarbeitenden an.

2. Wertschätzende Arbeitsatmosphäre

Für Mitarbeitende ist eine gute Arbeitsatmosphäre oft noch wichtiger als ein gutes Gehalt. Es lohnt sich also, hier anzusetzen. So verschieden die Mitarbeitenden sind, so verschieden sind auch die Empfindungen, was denn eine gute Arbeitsatmosphäre ist. Einige Aspekte sind für alle gleichermaßen wichtig: Die Arbeitsbedingungen, z. B. ergonomisch eingerichtete Arbeitsplätze und eine gesundheitsfördernde Arbeitsumgebung müssen als Grundlage stimmen.

Das Vorgesetztenverhalten ist sehr maßgeblich für die Arbeitsatmosphäre. Hier gilt es ein gutes Vorbild zu sein und seine Mitarbeitenden wertschätzend zu behandeln. Eine gute Kommunikation in den Teams, aber auch zwischen Vorgesetzten und Teams trägt ebenfalls zu einer guten Arbeitsatmosphäre bei.

Mitarbeitenden ist außerdem eine vertrauensvolle Zusammenarbeit wichtig, bei der sie davon ausgehen können, alle Informationen vollständig und zeitnah zu erhalten und Entscheidungsspielräume in ihrem Verantwortungsbereich zu haben.

3. Regelmäßiges Feedback

Austausch schafft eine Kultur, in der sich alle gegenseitig wirklich konstruktive Feedbacks geben können. Um allen Teammitgliedern eine persönliche wie auch berufliche Weiterentwicklung ermöglichen zu können, sind ehrliche und regelmäßige Feedbacks also enorm wichtig.

An dieser Stelle sollte auch immer an die Fehlerkultur im Unternehmen gedacht werden. Wenn Mitarbeitende allein für Fehler verantwortlich gemacht werden und mit Abstrafungen rechnen müssen, wird eine Kultur entstehen, in der sich keiner zu den verschiedensten Themen äußern, noch neue Ideen und Anregungen hervorbringen möchte. Stattdessen sollten Fehler als Anlass zum Lernen und zur Weiterentwicklung des gesamten Unternehmens genutzt werden. Regelmäßiges Feedback ist also genauso wichtig wie eine offene Fehlerkultur.

4. Kooperativer Umgang und Teamverantwortung

In der Arbeitswelt ist nahezu jeder auf kooperative Zusammenarbeit angewiesen, egal ob digital oder im Büro. Projekte müssen vorangetrieben, ein neues Produkt entworfen oder die Jahresabschlussfeier geplant werden.

Für erfolgreiche Ergebnisse benötigt man wirklich gut funktionierende Teams. Wichtig dabei ist, dass sich jedes Mitglied als wertvollen Teil einer Gemeinschaft, welcher einen produktiven Beitrag mit dem eigenen Können liefert, versteht. Das bedeutetet wiederum, dass Teams für sich selbst Verantwortung übernehmen müssen und ihre Arbeitsprojekte möglichst effizient verteilen und gestalten können. Das tägliche Handeln ist also darauf ausgerichtet im Team Projekte, Aufgaben und Ziele gemeinsam zu meistern.

5. Flexible Arbeitszeiten

Starre Arbeitszeiten und jede Woche von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr am Schreibtisch sitzen. Das ist für viele Mitarbeitende nicht mehr vorstellbar und gerade von nachrückenden Generationen nicht mehr gewünscht. Flexible Arbeitszeiten ermöglichen einen höheren Grad an Zufriedenheit in allen Lebensbereichen.

Individuelle Lebenssituationen erfordern individuelle Arbeitszeitkonzepte. „One-fits-all“ (engl. für „Eine für alle passende Lösung“) kann und darf es hier nicht geben. Flexible Arbeitszeiten hängen sehr an den Bedürfnissen der Arbeitnehmenden. Junge Eltern haben andere Herausforderungen und Ansprüche an Arbeitszeiten als pflegende Angehörige. Ältere Mitarbeitende denken eher über Altersteilzeit nach und jüngere über die Weltreise im Sabbatical. Von Teilzeitmodellen, über Sabbatical-Konzepte, bis hin zu Home-Office-Möglichkeiten gehört alles in den Bereich der Flexibilisierung der Arbeitszeit. Das Ideal ist die Vertrauensarbeitszeit, bei der vorher festgelegte Ziele zu erreichen sind. Der tatsächliche Zeitaufwand ist unerheblich. 

Fazit:

Fakt ist, dass die Arbeitszufriedenheit über den Verbleib in der Firma entscheidet. Wichtig dabei ist, dass Unternehmen die Arbeitszufriedenheit ihrer Mitarbeitenden ganz klar beeinflussen können. In Zeiten des Fachkräftemangels und der Umkehr zum Arbeitnehmermarkt gibt es Maßnahmen, welche für Unternehmen unverzichtbar sind und zur Basis gehören. Die Investition in die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist immer eine Investition in den Erfolg des eigenen Unternehmens.

Über EpicWork

Die EpicWork AG hat sich voll dem Thema Arbeitgeberattraktivität verschrieben. Im Gegensatz zu konventionellen Beratungsunternehmen basiert unser Ansatz auch auf Softwaretools und der Umsetzung von Maßnahmen. Nur so werden aus guten Ideen auch erfolgreiche Ergebnisse. Wir unterstützen Unternehmen auf dem Weg zum Spitzenarbeitgeber durch Analyse, Beratung und Umsetzung in den Bereichen Unternehmenskultur, Arbeitgebermarke und Führungskultur.