parallax background

Frollegen im Büro – 5 Tipps für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

 

Frollegen im Büro - 5 Tipps für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

 

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir über die Vorteile einer freundschaftlichen Zusammenarbeit berichtet und welche positiven Effekte dies für das Unternehmen hervorruft. Es ist deutlich geworden, dass unter Frollegen eine offene Kommunikation herrscht, die sich positiv auf das Erarbeiten von Lösungsstrategien auswirkt. Obendrein macht Teamarbeit glücklicher und zufriedener, und das wirkt sich enorm auf die gesamte Arbeitsatmosphäre aus. Außerdem fokussiert sich ein gut funktionierendes Team schnell auf das gemeinsame Ziel. Die innerhalb einer Freundschaft entstandene Sicherheit produziert Spitzenleistungen bei Teamprojekten. Aber der wohl wichtigste Aspekt: Teamgeist ist der Motor für Erfolg im Unternehmen.

Damit Freundschaften im Büro auch weiterhin Vorteile für das Unternehmen bieten und möglichen Problemen aus dem Weg gegangen werden kann, sollten einige Grundsätze im kollegialen, freundschaftlichen Umgang beachtet werden.

 

1. Privat- und Berufsleben definieren

Sind aus Kollegen Freunde geworden, ist der Austausch über private Themen selbstverständlich und eine klare Trennung zwischen Privat- und Berufsleben kein realistisches Ziel. Dies kann jedoch problematisch werden, wenn die privaten Angelegenheiten auf der Arbeit überhand nehmen. Man sollte also von Anfang an festhalten, dass sich im Büro auf Aufgaben und Projekte fokussiert wird. Ebenso sollten Meinungsverschiedenheiten auf der Arbeit auch dort bleiben und nicht nach dem Feierabend noch ausdiskutiert werden.

 

 2. Konkurrenzsituationen frühzeitig erkennen

Steht in dem Unternehmen eine Beförderung an oder wird eine neue Stelle intern ausgeschrieben, auf die sich mehrere Kollegen gleichzeitig bewerben, kann daraus eine Konkurrenzsituation entstehen. Bevor dies jedoch Auswirkungen auf die Freundschaft oder Zusammenarbeit hat, sollte ein offenes Gespräch geführt werden, indem geklärt wird, dass die Freundschaft kein Hindernis für den beruflichen Erfolg sein darf und diese auch nicht unter dem Positionswechsel leiden soll.

 

3. Netzwerk erweitern

Einen Lieblingskollegen im Unternehmen zu haben ist schön, sich jedoch nur auf diesen zu fokussieren keine gute Idee. Vermitteln zwei befreundete Kollegen, dass sie kein Interesse am Rest des Teams haben, kann das zu Problemen führen. Kollegen, die länger im Unternehmen sind können sich ausgegrenzt fühlen und neue Kollegen gar nicht erst richtig aufgenommen werden. Jeder, der eine neue Arbeitsstelle antritt, wünscht sich Offenheit der Kollegen und vor allem einen Ansprechpartner. Wird nur die Beziehung zu einem einzigen Kollegen gepflegt und dieser verlässt das Unternehmen, steht der andere Teil allein dar und muss sich dann zunächst neu in das Team integrieren. Es ist also sinnvoll, sein Netzwerk zu erweitern, indem man neuen Kollegen offen gegenüber tritt und den Kontakt zu allen Kollegen sucht.

 

4. Grenzen ziehen

Im privaten Bereich ist es selbstverständlich sich unter Freunden zu unterstützen, wenn sie Hilfe benötigen. Auch auf der Arbeit kann sich gegenseitig geholfen werden, jedoch sollten Grenzen gesetzt und kommuniziert werden. Übernimmt ein Kollege ständig die Aufgaben eines anderen, so führt dies schnell zu Überstunden und einer Überbelastung. Und letztlich wird dadurch das Arbeitsklima gestört. Auch wenn man Freunde gerne unterstützt, sollte die eigene Arbeit ebenfalls geschafft werden und nicht im Gegenzug darunter leiden.

 

5. Unterschiedliche Hierarchien akzeptieren

Freundschaften können durchaus über Hierarchiegrenzen hinweg entstehen und gepflegt werden. Allerdings sollte dabei nicht vergessen werden, dass unterschiedliche Stufen der Hierarchie auch unterschiedliche Aufgaben und Entscheidungsbefugnisse mit sich bringen. Geht also eine Seite davon aus, dass auf Basis der Freundschaft die Entscheidungen getroffen werden, kann dies schnell zu Problemen führen. Nicht nur, dass eine Erwartungshaltung entstehen kann, auch andere Kollegen können sich unfair behandelt fühlen. An dieser Stelle muss nicht nur privates von beruflichem getrennt werden, sondern auch die jeweils andere berufliche Position des Kollegen/ Freundes akzeptiert werden.

 

Fazit: Frollegen im Büro können eine Bereicherung für das gesamte Team, wie auch für das Unternehmen sein. Eine freundschaftliche Zusammenarbeit produziert eine Atmosphäre, die Arbeit nicht wie Arbeit erscheinen lässt. Allerdings gibt es Grundsätze, die von Anfang an besprochen werden sollten, damit alle Beteiligten Klarheit erlangen. So kann eventuellen Problemen vorgebeugt werden und der Spitzenleistung im gesamten Team steht nichts mehr im Wege.

 

Über EpicWork:

Die EpicWork AG hat sich voll dem Thema Arbeitgeberattraktivität verschrieben. Im Gegensatz zu konventionellen Beratungsunternehmen basiert unser Ansatz auch auf Softwaretools und der Umsetzung von Maßnahmen. Nur so werden aus guten Ideen auch erfolgreiche Ergebnisse. Wir unterstützen Unternehmen auf dem Weg zum Spitzenarbeitgeber durch Analyse, Beratung und Umsetzung in den Bereichen Unternehmenskultur, Arbeitgebermarke und Führungskultur.