parallax background

Vermeide diese 5 Eigenschaften, wenn du Karriere machen möchtest

 

Vermeide diese 5 Eigenschaften, wenn du Karriere machen möchtest

 

Viele Menschen haben den Wunsch, Karriere zu machen. Aber nicht alle schaffen es, so erfolgreich zu werden, wie sie es sich vorstellen. Und das hat nicht nur etwas mit Glück oder mit mangelnden fachlichen Fähigkeiten zu tun. Vielmehr ist es auch eine Frage des eigenen Mindsets und der Charaktereigenschaften. Gerade auch, wenn es um die Führungskräfte in einem Unternehmen geht. 

 

Während es viele Charaktereigenschaften gibt, die förderlich für die eigene Karriere und für das Führen von Mitarbeitern sind, gibt es auch einige, die sich als großes Hindernis herausstellen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass man an diesen negativen Eigenschaften arbeiten und sie teilweise sogar ganz ablegen kann. Daher haben wir hier einmal die, aus unserer Sicht, größten Karriere-Killer und mögliche Lösungsansätze für das Problem aufgelistet:

 

1. Dein Selbstbewusstsein ist zu klein

 

Mangelndes Selbstbewusstsein kann dazu führen, dass man Aufgaben und Dinge sehr zögerlich angeht, oder sich erst gar nicht traut eine Aufgabe oder auch eine gewisse Position im Unternehmen überhaupt zu übernehmen. 

 

Es ist jedoch wichtig, dass man sich den Herausforderungen stellt und zumindest versucht die Aufgabe zu schaffen. Natürlich gibt es dabei auch immer das Risiko zu scheitern, aber auch an einem Scheitern kann man wachsen und neue Erfahrungen sammeln. 

 

2. Du übernimmst nicht die Verantwortung und schiebst diese auf andere

 

„Die anderen habenSchuld“. Wer die Fehler und Probleme immer bei anderen und nie bei sich selbst sucht, macht sich damit nicht nur bei anderen Kollegen unbeliebt, sondern begibt sich auch in eine passive Rolle. Nur wer selbst Verantwortung übernimmt und auch Dinge selbstkritisch betrachtet, ist in der Lage etwas zu verbessern. Anstatt sich auf der Aussage „die anderen haben Schuld“ auszuruhen, sollte man immer darüber nachdenken, was man selbst besser machen kann, damit es für das ganze Unternehmen besser wird. Das zeugt von Stärke und von Führungsqualität.

 

3. Du hast Angst vor Veränderungen

 

Von Mitarbeitern und vor allem auch von Führungskräften, wird heutzutage viel Flexibilität erwartet: Mal geht es um einen Abteilungswechsel oder sogar um den Wechsel zu einem anderen Unternehmensstandort inkl. Umzug. Nicht jeder freut sich über so eine Veränderung. Einige haben Angst vor der unbekannten Zukunft und möchten lieber in der vertrauten Umgebung mit der bereits bekannten Position und bekannten Kollegen bleiben.

 

Eine solche Angst vor Veränderung kann die Karriere jedoch massiv ausbremsen. Denn wer einmal ein Angebot ausschlägt, wird oft auch kein zweites Mal mehr gefragt. Hinzu kommt, dass Menschen mit Angst vor Veränderung deutlich seltener den Arbeitgeber wechseln. Oft ist jedoch gerade der Wechsel zu einem anderen Unternehmen eine Möglichkeit, der Karriere einen Schub zu verpassen und auf eine höhere Position zu wechseln. 

 

Deshalb ist es wichtig, öfter mal über seinen Schatten zu springen und Veränderungen positiv und als Chance für einen selbst wahrzunehmen.

 

4. Du bist ungeduldig

 

Eine gewisse Ungeduld und der damit verbundene Ehrgeiz sind sicherlich positive Eigenschaften und können auch bei der Karriere hilfreich sein. Jedoch darf diese Eigenschaft keine Überhand gewinnen. Wer seine Aufgaben immer einfach nur möglichst schnell erledigen möchte, durchdenkt sie oft nicht genau genug und liefert dann oft kein wirklich gutes Ergebnis.

 

Daher ist es immer hilfreich, nach Erledigung einer Aufgabe noch einmal inne zu halten und, wenn möglich, auch noch einmal eine andere Perspektive einzuholen, um sicher zu gehen, dass man wirklich an alles gedacht hat. 

 

Genau so schlecht ist es übrigens, wenn man zu genau arbeiten will und immer die 100% erreichen möchte. Denn wenn man zu perfektionistisch ist und so lange an einer Sache arbeitet, bis man der Meinung ist 100% erreicht zu haben, braucht man vielleicht zu lange und verpasst den Start. Außerdem sind „100%“ immer objektiv und ein anderer Betrachter bewertet dies unter Umständen auch wieder anders.

 

Daher ist es wichtig, den richtigen Mittelweg zwischen einem zu schnellen und unsauberen Arbeiten und Perfektionismus zu finden. 

 

5. Du willst anderen zu sehr gefallen

 

Es ist wichtig, dass im Unternehmen und vor allem innerhalb des eigenen Teams, ein gutes Arbeitsklima herrscht und man sich als Kollegen unterstützt und vielleicht sogar ein freundschaftliches Verhältnis hat. Jedoch sollte man (gerade als Führungskraft) darauf achten, dass man trotz aller Freundschaft seine Meinung, die eigenen Ziele und auch die Ziele des Unternehmens vertritt. Ein gutes Team und auch eine Bürofreundschaft kann auch einmal einen Konflikt aushalten, so lange es dabei sachlich und fair zugeht. Oft entstehen aus solchen Konflikten neue Ideen, die einen selbst und das Unternehmen viel mehr nach vorne bringen, als das reine Streben nach Harmonie. 

 

 

 

Über EpicWork:

Die EpicWork AG hat sich voll dem Thema Arbeitgeberattraktivität verschrieben. Im Gegensatz zu konventionellen Beratungsunternehmen basiert unser Ansatz auch auf Softwaretools und der Umsetzung von Maßnahmen. Nur so werden aus guten Ideen auch erfolgreiche Ergebnisse. Wir unterstützen Unternehmen auf dem Weg zum Spitzenarbeitgeber durch Analyse, Beratung und Umsetzung in den Bereichen Unternehmenskultur, Arbeitgebermarke und Führungskultur.